Der Augenoptikmarkt
heute

 


25.04.07

In Zwickau gibt es heute fast mehr Optiker wie Bäcker und Friseure und alle wollen Ihnen etwas schenken bzw. einer ist billiger wie der andere.

Aber kein Unternehmen kann etwas verschenken, daß sehen viele Kunden nicht und lassen sich durch Werbeversprechen in den Laden locken.

 

Eine Frau welche mit ihrer Oma bei mir eine Brille kaufte erzählte: „Meine Fassung hat nur einen Euro gekostet“. Ich fragte nach dem Gläserpreis: 100 EUR. Bei mir hätten die Gläser 70 EUR und die Fassung 30 EUR (= 100 EUR) gekostet.
 

 


Altersrabatt
wäre für mich auch kein Problem!

1. Ich würde in meinen Computer nach den Altersdurchschnitt meiner Kunden schauen.

2. Dann kaufe ich zur Messe in Hongkong Brillenfassungen ein, welche kein anderer Optiker in Deutschland hat (wegen des Preisvergleichs).

3. Ich kalkuliere die Fassungen normal z.B. mit 50 EUR und multipliziere (bei 50 Jahren Altersdurchschnitt) mal 2 und zeichne die Fassungen mit 100 EUR aus.

 

Kommt ein fünfzigjähriger Kunde bezahlt er 50 EUR also den realen Preis der Fassung. Kommt ein dreißigjähriger Kunde zahlt er 70 EUR. Kommt ein siebzigjähriger zahlt er 30 EUR. Mein Umsatz stimmt. Jeder Kunde freut sich über den vermeintlich guten Rabatt, aber der dreißigjährige zahlt drauf, obwohl er fest überzeugt ist, ein „Schnäppchen“ gemacht zu haben.
 


Koll. beim Preisvergleich
. Kurz nach der Fertigstellung der neuen Deko kommen die Koll. angerückt und notieren die Preise. Abends kommt dann der Chef persönlich um fotografisch unsere niedrigen Preise zu dokumentieren. Die Bilder sind etwas älter, heute hat man Video.

Oft machen Verbrauchermagazine im Fernsehen Preisvergleiche, vor einiger Zeit auch bei Augenoptikern. (Umschau 08.03.05) Aber in einen großen Geschäft in Dresden war keine Fassung von den superpreiswerten Modellen an Lager, obwohl in allen Medien damit geworben wird. Bei den anderen Preisen konnte nicht festgestellt werden, daß die Ketten billiger sind. Bei dem einen Augenoptiker war der eine Artikel preiswerter bei dem anderen ein anderer und so enden auch die Preisvergleiche in anderen Branchen

 

Es wird mit der „Billig-Werbung“ nur eine Preiswürdigkeit vorgetäuscht, sodaß Kunden mit einer 300 EUR Brille den Laden verlassen welche, eigentlich nur 50 EUR ausgeben wollten.. Sie glauben aber trotzdem bei den anderen Optikern hätte es vielmehr gekostet.
 

 


Ich erinnere mich noch an einen Preisvergleich in der Elektronik-Branche, wo festgestellt wurde, daß der Mediamarkt oder seine Schwester Saturn nicht die preiswertesten sind. Man befragte einen Kunden vor dem Markt, warum er dort kauft? „Weil er der billigste ist“ . Woher wissen sie das? „Es wird doch in der Werbung gesagt“ war die Antwort.  

Vor einigen Jahren lag der Eigenmarkenanteil bei Optikern bei 70%, heute sicher höher. Durch die Eigenmarken ist kein Preisvergleich mehr möglich. Viele Markenhersteller werden in Fernost kopiert oder die Fassungen sehen so ähnlich aus, sind aber aus schlechteren Material oder nicht so gut verarbeitet, also geringwertiger. Auch im Supermarkt tauchen immer mehr Eigenmarken auf z.B. K-Classic. Auch hier ist kein Preisvergleich möglich. Eine Werbung mit „Geld zurück, wenn Sie diesen Artikel preiswerter sehen“ ist nur ein Werbegag, weil es diesen Artikel nicht wo anders gibt.

 

Viele bunte Werbe-Flyer fliegen heute ins Haus mit schönen Brillen zum Superpreis, aber auf dem Rand, nur mit Lupe lesbar steht: „Abbildung nur beispielhaft“ und im Regal hängen zu diesem Preis nicht so schöne Fassungen, aber da nimmt man eben eine etwas teuere, die sind sicher auch preiswerter als woanders (glaubt man).

 

Viele Augenoptik-Ketten machen Sonderangebote die aber nur für eng begrenzte Gläserstärken und nur wenige Fassungen gelten, sind die Kunden im Laden und die Angebotsfassungen gefallen nicht, wird eben doch etwas teuereres gekauft. Viele Werbeaktionen verstoßen gegen Werbegesetze und werden nach 4-8 Wochen verboten. Aber in diesen Wochen wird genügend Geld abgeschöpft. Diese Aktionen wiederholt man dann mit leicht veränderten Wortlaut bis sie wieder abgemahnt wird.

 

Ich wollte zu meinem 125jährigen Firmenjubiläum 25% Rabatt auf Alles geben, ist aber verboten. Nur keine Kette richtet sich danach, es werden ja deswegen Heerscharen von Anwälten beschäftigt.

 


Eine benachbarte Kette warb mit Luxus-Gleitsichtgläsern das Paar für 200 EUR, aber Luxus-Gleitsichtgläser kosten ca. 1000 EUR. Sicher hätten diese Werbefuzzies vor 20 Jahren auch einen Trabant als Luxus verkauft. Wenn die SED damals solche „Werbefachleute“ gehabt hätte, hätte die Bevölkerung vielleicht auch geglaubt, daß der Sozialismus siegt

 

 


Mondschein-Preise
, sind durchgestrichene Preise die niemals verlangt werden oder wurden. Sie sind deswegen verboten, weil sie den Schein erwecken es wäre besonders preiswert. Aber keiner hält sich daran. Überall sieht man diese Preise mit dem Vermerk "...statt" oder "...statt später" aber später gibt es diese Brillengläser nichtmehr, aber wieder andere Gläser mit "...statt später". Eine Optik-Kette welche nicht mehr in Zwickau ist, nahm vor einigen Jahren ein Plakat von Bausch&Lomb mit einer vorgedruckten Preisempfehlung, schrieb einen viel höheren Preis darüber und strich ihn durch. Der B&L Vertreter wurde von Koll. aufmerksam gemacht und die Firma mußte das Plakat entfernen.

 


Das neue Schlagwort "Premium-Gleitsichtgläser" . Eine Kette bot ein Paar für 200 € an, nun flattert eine Werbung ins Haus: "1 Premium-Gleitsichtglas statt 389,- € bei uns nur für 291,75 €. Nun verstehe ich die Welt nicht mehr. 192% teuerer wie die Nachbarkette, aber trotzdem 25% Preisvorteil? und alles Premium.

 


Haben ersteinmal wenige Optik-Ketten den Markt unter sich aufgeteilt, ist sicher dann Schluß mit Lustig, man sieht es ja an den Benzin- oder Energie-Preisen.

 


Fast alle Augenoptiker haben Brillengläser und Brillenfassungen für jeden Geldbeutel. Essilor führte vor einigen Jahren ein neues Premium-Gleitsichtglas (nicht zu verwechseln mit den Premium-Gleitsichtgläsern für 200 EUR das Paar aus der Werbung) ein und stellte es im Prospekt auf eine Stufe mit Bentley, mit brilliantenbesetzte Handys usw. Natürlich gibt es für diesen Markt diese Premium-Gläser, aber es gibt auch fast überall preiswerte Produkte. Unsere Glashersteller machen für gewisse Zeiträume wechselnde Aktionsangebote.
 


28.01.08

Wieder wirbt eine Zwickauer Optikkette mit Mondscheinpreisen.: "Transitions-Einstärken-Kunststoffgläser (1 Paar) nur 198,- EUR,  UVP des Herstellers 342,- EUR. "

Die UVP meines Herstellers R+H beträgt ab 199,98 EUR (je nach Gläserstärke) und diese gilt nicht nur bis zum 2.02.08 sondern schon ab 16.08.07. Natürlich ist nicht ausgeschlossen, daß es Hersteller gibt mit diesen hohen UVP´s, aber ich suche für meine Kunden immer nach den günstigsten Hersteller mit guter Qualität.

 



06.02.08 Fassungen für 1 € wirbt heute wieder eine Kette. Aber das Kleingedruckte verrät es: "...nicht in Kombination mit anderen Sonderangeboten und Sonderaktionen".

Muß ich dann den hohen Preis von 400€ pro Gleitsichtglas bezahlen statt den Aktionspreis von 100€? oder wie soll ich das verstehen? Mir ist nicht bekannt welche Glaspreis-Aktionen dort gerade laufen.














 

 

 

 



20.02.08 krampfhaft zermattern sich die Werbefuzzis die Köpfe um neue Kunden anzulocken.

"Jedes 2. Gleitsichtglas nur für 1 €. Die superteueren und neusten Gleitsichtgläser. Nur hat man vergessen anzugeben wieviel das 1. Gleitsichtglas kostet, 100 €, 400 € oder 800 € ?"

Wie wäre es denn einmal damit "Super-Gleitsichtbrille + ein kostenloser Kleinwagen*" oder "Super-Gleitsichtbrille und ein kostenloser Mittelklassewagen dazu**"

Ein sehr guter Artikel über diese Billigprodukte, hier als Beispiel Fassungen, stand in der Fachzeitschrift "EYEbizz" 6/07 lesen. Dort erscheinen im Editorial regelmäßig sehr gute Beiträge. www.eyebizz.de

 

 

 


Da müssen aber erst noch neue Haftanstalten gebaut werden!

Das Gesetz ist auch nur ein Flop. Der Bürger muß ersteinmal eine Strafanzeige bei der Polizei machen. Besser wäre es wenn dieses die Verbraucherverbände machen würden.

So ein Gesetz kann aber nicht wirklich die Ketten von ihren Preisschwindeleien abhalten. Zum einen gibt es da die gut bezahlten und spezialisierten Anwälte, die es so formulieren, daß es nicht Unrecht ist. Und zum anderen gibt es Glashersteller oder Großhändler welche die UVP-Listen auf Wunsch der Optik-Ketten auch umschreiben wie gerade benötigt. So habe ich zB. Gleisichtgläser von verschiedenen Herstellern beide zum gleichen UVP, das eine kostet 25,- EUR das andere 88,- EUR im Einkauf, beides sog. Premiumgläser. Man kann auch einmal eine Briefkastenfirma zur Preisempfehlung heran ziehen.
 

 


17.07.08

„Meister wissen wie´s geht“

unter dieser Überschrift brachte der „Wochenspiegel“ ein paar redaktionelle Beiträge und Werbung. Es wirbt ein "Fachberater für Sehbehinderte" mit Brillengläsern welche 3% - 9% vergrößern. Beim ersten überfliegen dachte ich, nanu etwas Neues was ich noch garnicht mitbekommen habe (ich passe selbst seit über 30 Jahren vergrößernde Sehhilfen an).

Aber 3%-9% ist ja völlig sinnlos. Sitze ich in 2 m Entfernung vorm Fernseher und rücke 6 cm weiter heran habe ich ein 3% größeres Bild. Habe ich eine Lesebrille +3,0 dpt und setze eine Lesebrille mit +3,25 dpt auf habe ich ein 8% größeres Bild.

Vergrößerungen die einen Sehbehinderten helfen, fangen bei 30% (1,3 fach) an, dieses schafft jedes Brillenglas in der Lesebrille. Hat ein Sehbehinderter eine Sehschärfe von 30% braucht er eine Vergrößerung von 50% (1,5 fach) um Zeitungsschrift lesen zu können.

 

Hier werden alte Leute in die Irre geführt, schöpfen neue Hoffnung und werden in den Laden gelockt.

Also ein Meister der weiß wie´s geht.

 

Kommen Sie zu uns!

Bei Augenoptik Michael weiß man wirklich wie´s geht!

 

Besuchen Sie uns auf unserer Internetseite: www.lese-hilfe.de .

Dort bekommen Sie eine kurze Übersicht der Möglichkeiten für Sehbehinderte.
 

 


"Handelsblatt-Firmencheck: Optik-Kette X außergewöhnlich ertragsstark

"Mittelstand schlägt Großkonzerne“ betitelte vor einigen Tagen das Handelsblatt einen Artikel über die ertragsstärksten Unternehmen. Sozusagen in einem Atemzug wird die „Optik-Kette X“ auf Platz drei, direkt nach dem Spitzenreiter und Familienunternehmen Wacker Chemie und dem Software-Riesen SAP genannt. ........."

 

Das verstehe ich nicht. Wenn ich als Bauer einen hohen Ertrag haben will muß ich das Maximale aus den Boden heraus holen ohne viel in teueres Saatgut und Dünger zu investieren. Aber es geht anscheinend auch anders. Hochwertige Brillen billig verkaufen und trotzdem hohe Erträge!???? Oder ist hier irgendwo ein Trugschluß.?

 


17.09.08

Eine Kette wirbt mit: "     40% Rabatt auf alle Fassungen und Sonnenbrillen, auf die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.

Fassungshersteller machen keine unverbindlichen Preisempfehlungen, außer Eschenbach. Auf was gibt es dann 40%? Auf die eigenen Phantasiepreise? Also auch wieder nur Bauernfang.
 


18.10.08

Eine Kette wirbt mit: "Qualitätsgleitsichtgläser für 99,- €". Mir reichen aber einfache Gleitsichtgläser, wieviel kosten diese?
 


WDR "aktuelle Stunde" vom 17.02.09  "Wie klappt´s mit dem Optiker"

Hier werden u.a. die Gleitsichtgläser welche von einer Kette beworben werden, auf  Nachfrage, von den eigenen Mitarbeitern als Schrott bezeichnet

http://www.wdr.de/tv/aks/videos/flashplayer.jsp?mid=23248

Leider nicht mehr verfügbar.



Wieder einmal verbotene Mondpreise?
 

Eine Optik-Kette wirbt mit: "Gleitsichtbrille für 99,90 EUR, statt später 364,90 EUR".
Rechnen wir mal nach. Gehen wir davon aus, daß ein Unternehmer nichts umsonst macht und nichts verschenkt, dann sind die 99,90 Euro mit mal 2 kalkuliert. Also bezahlt der Kollege 49,95 EUR im Einkauf. Der Kollege kalkuliert dann seine normalen Preise EK mal 7,3. Zu diesen Preisen kauft mir aber keiner etwas ab!
 


 

Einmal etwas aus einer anderen Branche.


 

06.01.10

Wieder wird groß, sogar im TV, geworben  "Gleitsichtgläser viel billiger, im Vergleich mit den Listenpreisen des Glasherstellers".

Das Bundeskartellamt hat mit dem 01.01.09 Abgabepreislisten der Glashersteller unter Strafandrohung verboten!

Da hat die Optik-Kette sicher ihre eigenen Preislisten kalkuliert (EK x 15 ?) und unterbietet den eigenen, viel zu hoch berechneten Preis (Mondschein-Preis). Der Verbraucher glaubt ein Schnäppchen zu machen, obwohl die Gläser genauso teuer sind wie bei anderen Anbietern oder sogar teuerer.

Das Kartellamt oder Strafverfolgungbehörden interessierts nicht. Schon der Glashersteller müßte ans Kartellamt Strafe zahlen.


 


 

 

     

 


Was kostet eine Gleitsichtbrille?

Häufig rufen Leute bei mir an und fragen was bei mir eine Gleitsichtbrille kostet. Ansich eigentlich eine dumme Frage. Ich rufe auch nicht im Kaufhaus an und frage was dort eine Hose kostet oder bei Kaufland was dort ein Stück Butter kostet.

Bei mir kostet ein gut verträgliches Gleitsichtglas mit Komplettveredelung (ab) 130 Euro und eine Brillenfassung mittlerer Preislage (ab) 100 Euro. Das sind für die ganze Brille 360 Euro.

Ich habe aber auch ein Sonderangebot: ein gutes Gleitsichtglas für 260 Euro und das zweite geschenkt plus Fassung = 360 Euro.

Oder ein anderes Sonderangebot: ein gutes Gleitsichtglas für 180 Euro und die Fassung bis 100 Euro geschenkt =360 Euro.

Welches Angebot würden Sie wählen? Angebot 1, Sie bekommen nichts geschenkt. Angebot 2, sie bekommen 260 Euro geschenkt    oder Angebot 3 Sie bekommen 100 Euro geschenkt. Bei ähnlichen Umfragen in Verbrauchermagazinen entschieden sich die meisten Befragten (ohne nachzudenken) für Angebot 2.

 

Natürlich ist dieses Angebote nicht ernst gemeint. Bei mir erhalten Sie ein Gleitsichtglas welches 130 Euro Wert ist für 130 Euro und ein Glas was 260 Euro Wert ist für 260 Euro. Ein Gleitsichtglas mit breiten Nahbereichen und aus sehr dünnen Kunststoff kann auch je nach Ausführung 350 - 500 Euro kosten. Das billigste Gleitsichtglas können Sie bei mir auch schon für 20 Euro bekommen, aber dieses kann ich auf keinen Fall empfehlen.

Lassen Sie sich individuell bei mir beraten.
 

 

4.5.11 Im WDR, wieder einmal ein Vergleich von Optikern im Fernsehen.

WDR „Augen auf beim Brillenkauf“ Gleitsichtbrillenkauf

Da diese Sendung nicht ewig im Netz bleibt hier die Textversion und die Hörfunkversion der Sendung.

Getestet wurden jeweils mehrere normale Optiker, Fielmann, Apollo und Kraß (eine hier unbekannte kleine Kette).

Fazit: bei den ersten 3 bekam man eine Gleitsichtbrille für 600 € (obwohl mit billiger geworben wird), bei Kraß gab es die Brille schon für 349 €. Eine Gutachterin welche die Brillen prüfte, kam zu dem Schluß, die Brillen von Apollo und Kraß sind unbrauchbar, müssen also reklamiert werden. Am besten schnitten die kleinen Optiker ab und trotz der vielen Werbung mit „billig„ waren die Ketten nicht billiger. Es fehlte aber der Vergleich der Gleitsichtgläser, waren es Gleitsichtgläser für 200-250€ oder wurden billige Gläser teuer verkauft.


Neuer WDR-Testkauf

dieses mal im Internet. Gleitsichtbrille bei Mr.Spex

http://www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2011/kw28/0713/02_brillenkauf_internet.jsp

.http://de-de.facebook.com/zvaverband

Fazit: preiswert, aber nicht zu gebrauchen!

 

Hier ist immer von Gleitsichtbrillen für 600 € die Rede. Es gibt aber auch beim kleinen Augenoptiker, jedenfalls bei mir, preiswertere Gleitsichtgläser, allerdings auch teuere. Sie bekommen schon ein gutes Gleitsichtglas, voll veredelt, für 140 €. Das ist mit Gestell 380 €. Ich habe auch Kunden welche mit noch preiswerteren Gläsern zufrieden sind. Es kommt wie überall auf die Ansprüche an. Bin ich beruflich aktiv, am Schreibtisch, am Computer, fahre viel, verdiene viel, ist ein besseres (teueres ) Gleitsichtglas wichtig. Arbeite ich nicht in der Nähe, gehe viel spazieren, schaue viel Fern, schaue hin und wider in die Zeitung, gehe gern einkaufen, verdiene wenig, reicht auch eine einfachere (preiswertere) Gleitsichtbrille oder auch eine Fern- und Nahbrille.

 

Ein interessaanter Artikel:

 http://www.euro-focus.de/index.php/netnews/brennpunkt

 

Stiftung Warentest testet Augenoptik-Ketten

http://www.test.de/themen/gesundheit-kosmetik/test/Augenoptikerketten-Nur-eine-ist-gut-4260624-4260651/

http://www.euro-focus.de/index.php/netnews/brennpunkt/P4/

Fazit: „Die Qualität der Brillen von Fielmann sind nach diesem Urteil die zweitschlechtesten, Binder Optik ist noch schlechter. Optiker Bode, die Nummer vier unter den zehn größten Unternehmen in Deutschland, ist der Testsieger, und Apollo liegt da irgendwo in der Mitte.„


 

WDR-Servicezeit hat wieder einmal Preise verglichen, dieses mal in Baumärkten. (13.+14.10.11).

Praktiker, OBI, Bauhaus und Toom. Wie überall, ob Augenoptik oder Elektonikhandel, stellte sich auch hier wieder heraus, wer am lautesten Schreit „ICH bin der billigste“ ist in Wirklichkeit der teuerste Anbieter. Praktiker war der teuerste, knapp gefolgt von OBI. Bauhaus waren die preiswertesten und Toom lag dazwischen.


Wieder ein Markt-Check in der ARD

und wieder das selbe Ergebnis. Dieses mal „Mc Donalds Check“. Getestet wurde MC Donalds, Burger King und Joe Champs.
In allen getesteten Disziplinen war McD die schlechteste Fastfoodkette,
nur in der Werbung waren sie die besten. http://www.daserste.de/information/allround_dyn~uid,albotk1q4n7j64tp~cm.asp
 http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=9275730 

Keinen schmeckts, aber jeder geht hin
 


„Mehr Zoom für weniger Bling Bling“

Rumps, klatzsch, puff, was will uns der neue Werbespruch raff, zisch, vom MediaMarkt superkalifragilistischexpialigorisch sagen? rattata zong, rattata zong  ?????????????????????

Welchen Kundenkreis will man damit ansprechen?

„Soo! muss Technik“

der Werbespruch von Tochter Saturn

http://www.medienschalk.de/Neue+Saturn-Werbung+-+Soo+muss+Technik.html

 


 

19.03.13
Akte 20.13 Vergleicht Internet-Brillen mit einer Brille vom Augenoptik Fachgeschäft

Link: http://www.sat1.de/tv/akte/video/brillen-der-kaufratgeber-clip
 


 

14.04.13  Ein interessanter Beitrag über Laser-Op´s

zwar schon die X-te Wiederholung, aber trotzdem gern gesehen. Aber bei dem Mädchen hätte es auch schon eine hübschere Brille getan.

http://mediathek.daserste.de/suche/14125752_augenlasern-ein-leben-ohne-brille-?s=augenlasern
 

 


 

Links

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13497354.html

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-8651446.html

Diese Artikel sind zwar alt, aber sicher hat sich die Geschäftspolitik nicht ins Gegenteil gekehrt.

http://www.dooyoo.de/optiker/fielmann-optik/Testberichte/

 

WDR Gleitsichtbrillenkauf  4.5.11 http://www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2011/kw18/0504/uebersicht.jsp

http://www.euro-focus.de/index.php/netnews/brennpunkt

 

Links rund ums Auge

Laser-OP

http://www.zdf.de/Frontal-21/Gefahren-beim-Augenlasern-27638522.html

 








 

 

Free PHP scripts

* 7000 €   ** Maßstab 1:1000